C. "Die schlimmsten Befürchtungen übertroffen."

Unter diesem Titel verfasste einer der gewählten Aargauer Nationalräte einen Artikel, der das Ergebnis der Nationalrats-Wahlen vom 20. Oktober 2019 zusammenfasste. Darin schrieb er: "Was ist nur bei der SVP los? Sie musste massive Verluste hinnehmen und verlor beispielsweise im Aargau jeden fünften Wähler." In der Tat muss man sich diese Frage stellen: Die SVP hat schweizweit 5% ihrer Wähleranteile verloren (von fast 30% auf 25%), im Kanton Aargau sogar 7% (von rund 38% hinunter auf 31%). Schweizweit hat die SVP nicht weniger als 12 Nationalrats-Sitze verloren, im Kanton Aargau hat sie einen Sitz eingebüsst (die FDP ebenfalls einen).

Der SVP-Nationalrat kritisierte in seinem Artikel zu Recht auch die der FDP nahe stehenden Wirtschaftsverbände, die viel zu oft mit nicht bürgerlichen Kreisen kooperieren würden. Tatsächlich müssen sich die Bürgerlichen fragen, ob es nicht klüger wäre, bei wesentlichen Themen zusammenzustehen, statt sich mit internen Kämpfen zu schwächen. Wenn wir so weiter machen, geht die Schweiz schwierigen Zeiten entgegen und es droht, dass sie im europäischen Durchschnitt versinkt.